Inhaltsverzeichnis

Google Search Console zur Content-Optimierung: Quick-wins und Anleitung

grafik mit logo der google search console
DIE SEARCH CONSOLE BIETET EINE OPTIMALE DATENBASIS ZUR RESSOURCEN-PLANUNG UND ENTWICKLUNG EINER SEO-STRATEGIE

Für alle, die im Bereich Online-Marketing, SEO und generell im Marketing unterwegs sind, geht es immer darum, den Status quo zu verbessern.

Während SEO grundsätzlich eine Marathon-Disziplin ist, die meist viel Geduld erfordert, kann man mit strukturierten Prozessen und Fokus auf zentrale SEO-Basics in den meisten Fällen mit sinnvollem Aufwand deutliche Erfolge erzielen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

David Reisner erklärt dir die simplen, aber effektiven Basic-Maßnahmen in der Google Search Console.

Eine solche Strategie ist, die bekannten „low hanging fruits“ zu „pflücken“, um im Bild zu bleiben – in meinem konkreten Fall geht es um eine Anleitung, wie du Platzierungen zwischen Platz elf und 20 filtern und anschließend optimieren kannst, um den Durchbruch in die Top 10 zu erreichen.

Als Grundlage dienen hierbei Daten, die direkt von Google über die Search Console angeboten werden. Diese hat sich in den letzten Jahren ständig weiterentwickelt und bietet mittlerweile viele Daten und damit eine großartige Datengrundlage zur Ressourcen-Planung und Entwicklung von SEO-Strategien.

Wer sich hier tiefer einarbeiten will, dem empfehle ich dazu das Fachbuch von Stephan Czysch – Details dazu unter https://www.stephan-czysch.de/seo-mit-google-search-console.

Methodenanleitung anhand des Beispiel-Projekts: welcher-handytarif.at

Anhand meines eigenen Projekts welcher-handytarif.at und realen Daten möchte ich dir meinen Gedankenweg und den praktischen Prozess aufzeigen, worauf man zum Zwecke der Optimierung achten sollte.

Ausgansbasis: Keyword „Bob Tarife“ mit Durchschnittsposition 10,2

Suchanfragen und Impressionen in der Search Console zu „Bob Tarife“
Daten aus der Google Search Console belegen das ungenutzte Potential zum Fokus-Keyword „Bob Tarife“. Quelle: Google Search Console

Hier im Bild erkennen wir, dass die Anzahl der Suchanfragen und Impressionen in der Search Console zu „Bob Tarife“ auf google.at mit 7.092 Impressionen in den letzten drei Monaten viel Potential bietet. Die Klickrate von 0,5 Prozent zeigt uns, dass nur 1/200 des möglichen Traffics zu dieser Suchanfrage generiert wird – hier besteht zweifelsohne Potential, durch Verbesserungen der Rankingposition(en) mehr Besucher zu erhalten.

Zahlt sich das Keyword aus?

Da wir auf welcher-handytarif.at einen Handytarife-Vergleich anbieten und für Tarifabschlüsse Provisionen erhalten, ist die Frage nach dem Keyword-Wert folgerichtig mit: „Ja, dieses Keyword hat einen Wert“ zu beantworten.

Diese Fragestellung ist grundsätzlich wichtig und zu beantworten, noch bevor du Zeit und Geld (Ressourcen) in weitere Gedanken, Analysen und Optimierungen investierst!

Grundsätzliche Optimierungsschritte – worauf solltest du achten?

  • Title & Description: Diese sind laut meiner Ansicht schon gut optimiert, sie enthalten das Keyword und Infos zum Inhalt (Vergleich),
  • H1: Diese Überschrift ist auch klar zu sehen.
  • User-Nutzen: Der User bekommt zentral und klar einen Rechner/Vergleich bereitgestellt. Hier wäre es eine Option, vorerst mehr Text-Inhalt und Tarif-Beispiele für Bob-Tarife aufzulisten.
  • Inhalt: Der Inhalt hat eine ähnliche Basis (generischer und dann individualisierter Text), wie er auf vielen „XYZ Tarife“-Handyanbieter-Seiten zu finden ist. Hier kann man in jedem Fall noch hochwertigere, individuellere Inhalte ergänzen. In diesem konkreten Fall wurde am 29.04 eine Textergänzung (Tarifbeispiel) durch mich in Auftrag gegeben, diese wird in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Ich werde den Traffic zu „Bob Tarife“ sowie das Ranking in den nächsten Wochen verfolgen und diesen Artikel mit dem Ergebnis aktualisieren.

Durch eine Analyse einer möglichen Verbesserung von Title, Description, Unterüberschriften, Struktur, Mehrwert für den Nutzer und User-Intention bekommst du schnell einen Ansatzpunkt, um mit wenig Aufwand (Texterweiterung, Fokus, W-Fragen usw.) viel erreichen zu können.

Wie kann ich Inhalte sinnvoll erweitern?

Wer nicht auf einen Texter zurückgreifen oder auf das Briefing der möglichen Textaufträge konkreter eingehen möchte, um die Qualität zu sichern, der sollte sich in jedem Fall vorab selbst Gedanken machen, wie man den Inhalt sinnvoll erweitern kann.

Da Google und die LeserInnen von Inhalten immer anspruchsvoller werden, ist es sehr zu empfehlen, bei der inhaltlichen Erweiterung in die Tiefe zu gehen und zu denken.

Am besten gelingt dies mit einer Fokussierung auf den User Intent – der Suchintention des Suchenden. Diese kann je nach Situation unterschiedlich sein:

  1. Kauf – Ich möchte ein Produkt kaufen
  2. Preisvergleich – Ich suche das beste/günstigste Angebot
  3. Beratung – Ich will mich über Details, Einsatzzweck und Co. informieren
  4. Informationen – Ich suche nach allgemeinen Informationen zum Produkt oder zur Dienstleistung und bin noch am Anfang meiner/s Kaufentscheidung/Kaufprozesses

Wie sieht es beim Beispiel „Bob Tarife“ aus?

Das Thema „Bob Tarife“ in Österreich kann meiner Meinung nach größtenteils auf den Wunsch/User Intent „Kauf/Tarifwechsel/Preisvergleich“ zurückgeführt werden. Der Anbieter wirbt in Österreich sehr aktiv, und Bob-Tarife sind im Handytarife-Vergleich der Handyanbieter Österreichs günstig.

Ein Teil der Suchenden wird sicher auch nach „Informationen“ wie „Kündigung eines Tarifs“, „Tarifwechsel von einem Bob-Tarif zum anderen“ o.Ä. recherchieren – generell sehe ich den Fokus aber auf dem User Intent „Kauf“ bzw. Kaufabsicht.

„Vor Investition in SEO-Maßnahmen, Inhalte, Links oder technische Optimierung (Pagespeed, UX/Benutzerfreundlichkeit, Design etc.) solltest du prüfen, ob du mit dem geplanten/beobachteten (Search Console, Nutzer-/Kunden-Feedback) User Intent aktiv Geld verdienen kannst (z.B. über Kundenanfragen, Leads oder Sales).“

Nützliche Tools zur inhaltlichen Erweiterung

Als Basis für die inhaltliche Erweiterung kannst du wie bereits erwähnt zum Start auf die Google Search Console zurückgreifen.

Wir hatten exemplarisch als Begriff „Bob Tarife“ gewählt. Um zu sehen, welche Suchwörter wir weiter prüfen und erweitern/ergänzen können, kann man sich die Daten der gewählten/relevanten Unterseite(n) ansehen.

Ganz einfach lassen sich viele weitere interessante Suchbegriffe entdecken. Quelle: Google Search Console

Neben den Search-Console-Daten kannst du auch mit Keyword-Recherche-Tools Beispiele für TexterInnen, Briefing und Themen finden.

Hier gibt es im MEGA Magazin bereits sehr umfassende Artikel zum Thema Keyword-Recherche und -Analyse. Zwei Tools. die ich gerne nutze, möchte ich hier jedoch exemplarisch anhand des Suchworts „Bob Tarife“ vorstellen.

Tool #1 – Answerthepublic.com

Damit kann das Thema Fragen und Antworten sowie „Google Suggest“ von A-Z grafisch aufbereitet und abgefragt werden, dazu ist ein Export der Daten zur Weiterverarbeitung und ein Abgleich mit anderen Daten möglich.

Beispieldaten zu „Bob Tarife“ – CSV-Keyword-Daten zum Download:

Tool #2 – Extract People also search phrases in Google

Dieses Tool ist noch wenig(er) bekannt und wurde im Rahmen einer SEOkomm-Session zum Thema Keyword-Recherche empfohlen. Damit lassen sich einfach die „Nutzer haben auch nach xyz gesucht“-Informationen aus Google extrahieren.

Der Download ist als Chrome-Plug-in hier möglich – die Nutzung ist kostenlos, das Tool ist intuitiv verständlich.

Automatisch werden weitere interessante Suchphrasen passend zum Keyword angezeigt. Quelle: Screenshot

Tool #3 – SERP Keyword Scraper Plug-in – kostenlos – Stephan Czysch

Wer noch umfassendere Daten möchte, für den bietet das geniale Tool von Stephan Czysch, der mit dem SERP Keyword Scraper Plug-in eine Vielzahl an Daten abfragt und Keywords ergänzt, viele Vorteile.

Die Tool-Beschreibung ist auf Englisch, extrahiert werden „search suggest, related searches, user questions, search refinements, FAQ markup questions, image entities, search filters“ – einfach einmal ausprobieren. Anbei die Ergebnisse am Beispiel „Bob Tarife“.

Beispiel-Daten „Bob Tarife“ – SERP Keyword Scraper Plug-in

google  bob tarife            source: people also ask (question)          in welchem netz ist bob                https://www.google.com/search?q=in+welchem+netz+ist+bob bob netz – netzabdeckung & verfügbarkeit – tarife.at               https://www.tarife.at/bob/netz-netzabdeckung-verfuegbarkeit

google  bob tarife            source: people also ask (question)          was kostet tarifwechsel bei bob                https://www.google.com/search?q=was+kostet+tarifwechsel+bei+bob fragen und antworten – bob                https://www.bob.at/service/faq/

google  bob tarife            source: people also ask (question)          wo kann ich bob anmelden                https://www.google.com/search?q=wo+kann+ich+bob+anmelden         verkaufsstellen – bob                https://www.bob.at/service/verkaufsstellen/

google  bob tarife            source: people also ask (question)          sind bob handys offen für alle netze                https://www.google.com/search?q=sind+bob+handys+offen+f%C3%BCr+alle+netze     bob geräte simlock | lte-forum österreich      https://www.lteforum.at/mobilfunk/bob-geraete-simlock.8964/

Je nach Keyword bietet das Tool sehr umfassende Informationen und Ansätze.

Tool-Download für Chrome & Firefox – Infos auf: https://www.stephan-czysch.de/serp-keyword-scraper-plugin

Content-Optimierung – WDF*p*IDF-Analyse

Die vor einigen Jahren von Karl Kratz einer breiteren SEO-Gemeinde im Rahmen einer SEO-Konferenz bekannt gemachte Thematik der Termgewichtung mit WDF*p*IDF hat sich schnell in Tools weiterentwickelt.

Details zum Thema und die Erklärung direkt vom Marketing-, SEO-, Content- und Qualitäts-Profi Karl Kratz ist auf Karlkratz.de im Online-Marketing-Blog nachzulesen.

Ich selbst arbeite seit einigen Jahren mit SEOLyze von Philipp Helminger, ein sehr geschätzter und erfahrener SEO-Kollege & Tool-Anbieter aus Österreich.

In der Analyse sieht man, dass die meisten Begriffe im Vergleich der Term-Gewichtung zu den anderen Dokumenten bereits sehr gut sind. Einige Wörter bzw. deren Vorkommen kann man jedoch optimieren. Quelle: SEOLyze

Hier sieht man beispielsweise, dass die Begriffe Vertrag, €, 2021, Yesss und SIM noch häufiger erwähnt werden könnten. Jedoch ist vorab zu überprüfen, ob die Relevanz wirklich gegeben ist. Während „Vertrag“ und 2021 sinnvoll sind, ist „Yesss“ ein anderer Anbieter und passt nicht direkt zum Thema „Bob Tarife“.

Welche Wörter fehlen komplett?

Die Themen bzw. Suchbegriffe Internet, mobile Daten, SMS und Handys fehlen – hier kann man inhaltlich noch Details ergänzen, beispielsweise welche Bob-Tarife Internet, mobile Daten, Anzahl an SMS und aktuelle Handy-Modelle beinhalten.

Je nach Text-Umfang, Vorbereitung, Briefing und Erfahrung von TexterInnen mit WDF*p*IDF und Experten-Status lohnt es sich, mit Tools nachzubessern. Von Zeit zu Zeit (z.B. monatlich) empfiehlt sich je nach Wettbewerb und Thema ein konstantes Monitoring.

Vorteil: Man gerät nicht durch Text-Erweiterungen und Verbesserungen der Konkurrenz und Veränderungen im Thema ins Hintertreffen.

Tool Empfehlung – Termlabs.io

Sehr bekannt in der SEO-Szene ist auch der Anbieter Termlabs.io, der umfangreichen Daten zu Keywords, Fragen und mehr bietet sowie eine gute Basis für tiefgreifende Analysen anbietet und Funktionen für „Onboarding“ und Einarbeitung besitzt, damit dann sehr gute Daten und Ergebnisse vorliegen.

Ein Zitat dazu von Facebook vom sehr angesehenen SEO-Experten Jens Fauldrath von GetTraction lautet:

„Kein Termlabs – kein Ranking“.

Schritt für Schritt: Wie „hole“ ich mir den Quick-win zu Keywords mit Potential mithilfe der Google Search Console?

  1. Video ansehen als erster Input
  2. Ziel: Low Hanging Fruits von Platz 11-20 nutzen
  3. Fokus: Die Keywords auswählen, die umsatzrelevant sind/zu den KPIs deiner SEO/Firma oder Maßnahmen und deinem Auftrag passen
  4. Content optimieren – Überschriften, Titel, Description (CTR & Basics – Quick wins)
  5. Textergänzung bestellen
  6. In die Tiefe – Inhalt sinnvoll erweitern
  7. User-Intention analysieren
  8. SEO Tools & Beispiele – Answerthepublic, Users also search, SERP Keyword Scraper (Stephan Czysch)
  9. Feinschliff: WDF-IDF-Tools & Briefing-Erweiterung
  10. Monitoring der Maßnahmen, konstante Beobachtung
  11. Früchte ernten und mit dem Team oder allein mit gutem Essen, Getränk oder Teamtag feiern (abhängig vom Umsatz/Gewinn durch die Maßnahmen
  12. Ergänzende Maßnahmen – interne & externe Links und Bilder
  13. Interne Verlinkung prüfen: Sind relevante und passende interne Links auf den Beitrag vorhanden. Je nach Umfang der Inhalte und Webseite ist es vor allem bei größeren Projekten oft ein großer Hebel, die interne Verlinkung zu intensivieren und hier nachzuschärfen.
  14. Bilder: Sind passende und informative Bilder/Grafiken oder Infografiken möglich – gegebenenfalls können hier via Alt-Tags & Bildunterschriften Keywords ergänzt werden.
  15. Backlinks: Je nach Themenumfeld sind relevante und starke Deeplinks auf das Thema notwendig. Sind bereits Links vorhanden? Je nach Backlink-Strategie kann man auch mit „Web 2.0“-Links und/oder Social Signals arbeiten – abhängig von der Risikobereitschaft, Strategie und SEO-Vorlieben sowie Projekt-Thema und Auftrag.

Fazit zum Thema „Quick-wins & Anleitung – Search Console zur Content-Optimierung“

Dies ist ein kurzer Input, wie man mit einem einfachen Ansatz und einer schnellen Analyse mit Daten, die ohne Aufwand ausgewertet und erhoben werden können, Potentiale für Verbesserungen im Traffic und damit langfristig auch im Umsatz erkennen kann.

Für Fragen, Anregungen und deine Erfahrungen zum Thema Content-Optimierung, WDF*IDF, W-Fragen, Content-Aktualisierung und -Erweiterung sowie „Quick-wins“ auf Datenbasis und der Google Search Console bin ich immer erreichbar.

In sozialen Medien bin ich privat & beruflich mit SEO-Themen und -Tipps beschäftigt und für dich aktiv, du kannst mir gerne folgen & dich mit mir vernetzen – ich freue mich auf deine Kontaktanfrage!

David Reisner
Mein Name ist David Reisner, Spitzname "Bergmensch" und seit 2003 im Bereich SEO und Online-Marketing aktiv. Über die letzten Jahre habe ich mich erfolgreich als Finanz-Affiliate in Österreich positioniert. Durch die jahrelange Erfahrung habe ich viele SEO-Entwicklungen und Updates von Google erlebt. Mein Interesse liegt neben SEO-Trends besonders in Quick-wins sowie interessanten Inhalten für Webseiten-Besucher. Privat bin ich als Tänzer aktiv und für Salsa und Bachata immer zu haben. Ich lebe und arbeite im schönen Graz.

Wie siehst du das?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.