Inhaltsverzeichnis

Branchenverzeichnisse: Boost für dein Local Pack

Wir lieben Branchenverzeichnisse

Frage mal einen Suchmaschinenoptimierer, was er von Branchenverzeichnissen hält. Ich gehe jede Wette ein, dass er dir davon abraten wird. Die Antwort ist meiner Meinung nach nicht korrekt. Weshalb ich dir in diesem Artikel zum einen zeige, was ein Branchenverzeichnis ist und ob sich diese Linkbuildingstrategie für dich eignet und zum anderen klären wir, wie du relevante Branchenverzeichnisse findest und worauf du achten solltest. Klingt nach einer Menge Holz, allerdings werde ich dir das ganze so spannend wie möglich rüberbringen. Let’s Go.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Branchenverzeichnis – Was ist das überhaupt?

Bild: Welche Daten sind für deinen Branchenverzeichniseintrag wichtig. Bildquelle: Mega

Die Gelben Seiten in Druckform sind dir mit Sicherheit noch in Erinnerung geblieben. Branchenverzeichnisse sind die digitale Antwort auf das physische Telefonbuch und beinhalten in der Regel folgende Firmendaten:

  • E-Mail
  • Adresse
  • Telefonnummer
  • Tätigkeitsbeschreibung
  • Link zur Website

Warum sollte ich den einen Link aus einem Branchenverzeichnis ergattern?

Dafür gibt es viele Gründe. Ich möchte zwei davon ins Feld führen. Zum einen wird deine Platzierung innerhalb des Local Packs gestärkt und zum anderen bekommst du Traffic, der im besten Fall zum Neukunden konvertiert.

Bild: Die Platzierungen innerhalb der organischen Suche werden zum großen Teil durch Autorität und Traffic beeinflusst. Beides kann mit Hilfe von Backlinks gesteuert werden. Innerhalb des Local Packs, also der standortbezogenen Suche haben unteranderem lokale Branchenverzeichnisse als Linkart einen Einfluss auf die Platzierung im Local Pack. Hier im Beispiel wird das Local Pack für den Begriff „Friseur Reutlingen“ angezeigt. Bildquelle: Google

Eignen sich Branchenverzeichnisse für mich? Macht das überhaupt Sinn?

Das hängt stark von deinen Zielen und deinen Prioritäten ab. Als große Brand mit zahlreichen offenen SEO-ToDos würde ich auf Branchenverzeichnisse verzichten. Warum? Weil der Schuh wahrscheinlich an anderen Stellen deutlich mehr drückt und auf die wenigen Besucher kann eine große Brand wahrscheinlich mehr verzichten, als ein lokaler Dienstleister oder Einzelhändler.

Als Friseur, Handwerker, Schuhgeschäftbetreiber, Eisladen oder Kiosk würde ich durchaus auf Branchenverzeichnisse setzen. Hier macht es den kleinen aber feinen Unterschied, ob du innerhalb des Local Packs eine Position über oder unter deiner Konkurrenz gelistet bist.

Traffic und Rankingsteigerungen im Local Pack? Wo bleibt der Beweis?

Quelle: CapeScape/Shutterstock.com

Ich könnte es mir jetzt leicht machen und dir mit ernster Miene sagen, dass hier eine Menge Erfahrung über die letzten Jahre sammeln konnte. Aber hey, du kennst mich nicht und du sollst mir schon gar nicht blind vertrauen. Also lass mich dir die Vorteile von Branchenverzeichnissen mit Studien belegen.

Wertvoller Traffic – Willst du darauf verzichten?

21% der Desktop- und 20% der Mobile-Nutzer klicken auf die Ergebnisse im Local Pack. Wenn du dein eigenes Klickverhalten analysierst, wirst du merken, dass die lokalen Suchergebnisse durchaus deine Suchanfrage beantworten und du schlussendlich auf eines der Top-3-Ergebnisse klickst. Du musst folglich relativ weit oben im Local Pack stehen, um auch geklickt zu werden. Wie du das schaffst? Branchenverzeichnisse!


Bild: Organische Trafficentwicklung von dasoertliche.de. Als die Daten abgerufen wurden, hatte das Branchenverzeichnis über fünf Millionen organische Besucher im Monat. Mit einem Eintrag in das Verzeichnis sicherst du dir deinen Stück vom Traffickuchen. Bildquelle: Ahrefs

Bild: Organische Trafficentwicklung von gelbeseiten.de. Als die Daten abgerufen wurden, hatte das Branchenverzeichnis knapp 1,7 Millionen Besucher im Monat. Bildquelle: Ahrefs

Bild: Organische Trafficentwicklung von 11880.com. Als die Daten abgerufen wurden, hatte das Branchenverzeichnis knapp 1,5Millionen Besucher im Monat. Bildquelle: Ahrefs

Bessere Rankings im Local Pack! Welche Rankingfaktoren sind relevant?

Wie du mit Sicherheit weißt, gibt es über 200 Rankingfaktoren mit jeweils unterschiedlicher Gewichtung. Diese gelten für die normale Suche. Auf die standortbezogene Suche, also das auf Local Pack ist es etwas überschaubarer.

Moz hat die relevanten Rankingfaktoren für das Local Pack herausgearbeitet:

  • Google My Business: 25,12%
  • Backlinks: 16,53%
  • Bewertungen: 15,44%
  • On-Page: 13,82 %
  • Erwähnungen: 10,82%
  • Behavioral Signals: 9,56%
  • Personalisierung: 5,88%
  • Social Signals: 2,82%

Mit 16,53 Prozent beeinflussen lokal relevante Backlinks deine Position innerhalb des Local Packs. Der Impact eines Links aus einem Branchenverzeichnis ist folglich enorm und nicht zu unterschätzen.

Sind Branchenverzeichnis-Einträge doppelter Content?

Berechtigte Frage! Schließlich ist es kein unique Content mehr, wenn du für jedes Branchenverzeichnis denselben Titel und die selbe Beschreibung nutzt. Ich kann dich aber beruhigen. Google erkennt Branchenverzeichnisse und weiß um deren Funktion. Folglich werden meiner Ansicht nach doppelte Beschreibungen und doppelte Titel nicht durch Google „abgestraft“.

Du solltest nur auf einige Dinge achten. Es empfiehlt sich anstelle von Keyword-Ankern auf Brand- oder URL-Anker umzuswitchen. Zudem sollte der Beschreibungstext aussagekräftig sein und den Nutzer von deiner Dienstleistung überzeugen. Ähnlich wie es beim Meta-Title und der Meta-Beschreibung der Fall ist.

Genug von der Theorie! Wie finde ich passende Branchenverzeichnisse?

Eines vorweg. Es ist nicht schwer passende Branchenverzeichnisse zu finden. Wenn du also bis hier durchgehalten hast, dann wird dieser Teil ein Kinderspiel für dich werden. Im Grunde gibt es drei Möglichkeiten, an passende Branchenverzeichnisse zu gelangen.

  • #1 Google
  • #2 Konkurrenzanalyse
  • #3 Serviceanbieter

#1 Google – kostenlos und unkompliziert

Gebe in den Google Suchschlitz das Wort „Branchenverzeichnis“ plus deine Stadt ein und du erhältst eine Vielzahl von guten Branchenverzeichnissen, wo du dein Projekt eintragen kannst. Der Vorteil von dieser Herangehensweise ist offensichtlich. Du benötigst weder ein kostenpflichtiges Tool noch viel Zeit und Expertise.

Bild: Alleine für die Suchanfrage „Branchenverzeichnis Berlin“ gibt es über 602.000 Ergebnisse. Zumindest auf den ersten drei Ergebnisseiten solltest du einige interessante Branchenverzeichnisse finden. Bildquelle: Google.

#2 Konkurrenzanalyse – Gute Vorauswahl und aufschließen zum Mitbewerber

SEO-Tools kosten mittlerweile nicht mehr die Welt und die Datenqualität kann sich sehen lassen. Die Investition in ein SEO-Tool, dreimal darfst du raten, empfehle ich uneingeschränkt. Vorausgesetzt, du beschäftigst dich mit dem Tool, denn entscheidend ist die Dateninterpretation.

Nahezu jedes größere SEO-Tool verfügt über einen Backlinkcheck. Du gibst die URLs deiner TOP-3-Mitbewerber ein und prüfst deren Linkprofile. Sobald du ein Branchenverzeichnis identifizierst, trägst du dich dort ebenfalls ein.

Die Konkurrenzanalyse hat gleich mehrere Vorteile. Zum einen findest du themenrelevante Branchenverzeichnisse, die du über Google eventuell nicht gefunden hättest und zum anderen schließt du in Fragen der eigenen Autorität zu deiner Konkurrenz auf. Du baust ihr Linkprofil in Teilen nach.

#3 Serviceanbieter – Es geht auch automatisiert

Mit pylot.de kannst du dich vollkommen automatisiert in über vierzig Branchenverzeichnisse eintragen lassen. Für lächerliche 29,90 Euro im Monat. Sobald du den Service kündigst, bleibt eine Vielzahl der Einträge bestehen. Du musst also keine Angst haben, dass nach der Kündigung alle Firmeneinträge verschwunden sind. Unsere Erfahrung zeigt, dass 90 bis 95 Prozent der Einträge bestehen bleiben.

Branchenverzeichnisse – Doch nicht so schlecht, oder?

So sehr wie Firmeneinträge oder Branchenverzeichnisse auch nach die 2000er Jahre klingen, so sehr haben sie dennoch ihre Daseinsberechtigung.

Jeder Eintrag zahlt in eure Sichtbarkeit ein und bringt euch potenzielle Neukunden. Gerade für frische Projekte machen die Einträge Sinn, denn dadurch erfährt deine Seite ein Grundrauschen an Besuchern und erste Rankingsteigerungen in den SERPs. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass Branchenverzeichnisse allein nicht viel bringen. Du solltest immer deinen kompletten Linkmix im Auge behalten.

Die Linkbuildingtaktik ist günstig bis kostenlos. Sie verlangt von dir nur Zeit für die Recherche und das Texten der Beschreibung und des Titels ab.

Vorsicht: Einige Betreiber von Branchenverzeichnissen verlangen im Gegenzug für dein Eintrag entweder ein Entgelt oder eine Verlinkung von deiner Seite. Bitte zahle weder Geld für dein Eintrag noch verlinke das Branchenverzeichnis. Klar, es gibt Ausnahmen, wo das Sinn macht. Allerdings reicht bei vielen Branchenverzeichnissen der kostenlose Eintrag aus.

Abschließend möchte ich dir sagen, dass der Ruf von Branchenverzeichnissen nicht gerechtfertigt ist. Ich habe dir versucht möglichst anschaulich zu zeigen, dass die Vorteile bei den Verzeichnissen überwiegen.

Also worauf wartest du. Beginne mit den ersten Einträgen.

Martin Brosy
Ich bin vielleicht nicht SEO der ersten Stunde, aber zumindest schon seit 2010 mit von der Partie. Seitdem hat sich im Online Marketing viel getan. Google avanciert von Jahr zu Jahr zu einer Suchmaschine, die den Nutzer immer besser versteht. Search Experience Optimization wird komplexer und sollte als Teildisziplin immer mit am Tisch sitzen. Damit ich den Wandel nicht verschlafe und für unsere Kunden adäquat arbeiten kann, halte ich im Jahr weit mehr als zehn Vorträge zu den Themen Online Marketing und Content Distribution, lasse meine Expertise zertifizieren und schreibe regelmäßig hier im MEGA-Magazin. Privat mache ich gerne Ausdauersport, schaue jedes Rennen unserer deutschen Biathleten und bin Papa einer kleinen Tochter.